Trikala

1024px-S5020012*

Die heutige Stadt Trikala (328 km ab Athen, 61 km von Larissa am Westende der thessalischen Ebene ist Homers „Trikke”. Die Überlieferung besagt, daß der Name auf die Tochter des Pinios, Trikke, zurückzuführen ist. Andere Quellen besagen, daß hier eine Göttin der Heilkunde verehrt wurde. Auch nimmt man an, daß Trikala Asklepios Geburtsort war. Hier stand der älteste Tempel (Überreste befinden sich im SW der Stadt) des göttlichen Arztes, ein Heilzentrum, gleich denen von Epidaurus und Kos. Die Verehrung des Asklepios wurde von Trikke den anderen Stätten überbracht. Gekrönt von einer byzantinischen Burg, die auf dem Gipfel eines bewaldeten Berges genau an der Stelle erbaut ist, wo sich in der Antike die Akropolis befand, liegt die kleine malerische Stadt Trikala, links des Lethäos Flusses auf der Anhöhe von Agios Nikolaos, die von einem antiken Aquädukt durchzogen wird. Nach Strabo hieß die Stadt früher Doris, der Name Trikala kommt erst bei Anna Komnini vor (ll Jh.).
Der günstigen Lage wegen hatte die Stadt stets regen Handelsverkehr. In der Nähe der Kirche Panagia Phaneromeni gibt es in Trikala eine kleine Sammlung, wo man am Reichtum und der Vielfältigkeit der Funde erkennen kann, welch weitere Schätze die thessalische Erde birgt (den Schlüssel für sie bewahrt der Inspektor archäologischer Funde in Trikala auf). Nicht weit vom Asklepios-Tempel steht die Burg von Trikala. Sie wurde auf Überresten aus der hellenistischen Epoche in byzantinischer Zeit erbaut. Während der Türkenherrschaft fanden an der Burg viele Veränderungen statt. Vom Hügel des Propheten Elias, wo sich auch der Stadtpark und der Zoologische Garten befindet, hat man eine herrliche Aussicht über die Ebene mit den kleinen und größeren Dörfern, die wie Schmuckstücke verstreut liegen, und den Fluss, der sich dazwischen durchschlängelt.

*Quelle: wikipedi.org in einer CC-Lizenz. Autor: Yannismarou

 

Advertisements